Gedicht

Wilhelm IX.: En aissi cum son plus car (Mit Übersetzung)

     En aissi cum son plus car,
     Que no solon mey cossir,
     E plus honrat mey desir,
     Dey plus plazens chansos far.
     E sʹieu tan plazen chanso
     Fas, que nʹai plazen razo,
     Ben er ma chansos plazens
     E guaya et avinens,
Quʹel dig eʹl fag eʹl ris eʹl bel semblan
Son avinens de vos, per cuy ieu chan.

     Per que m dey ben esforsar,
     Ab lauzar rt ab servir,
     De vostre ric pretz grazir;
     Eʹn dey Amors merceiar,
     Car de mi vos a fag do,
     Que be m ren ric guizardo
     Dels greus, durs malstraytz cozens,
     E dels plazens pessamens
Quʹieu ai de vos, cuy am e vuelh e blan
E fug e siec e dezir e soan.

     Sens mi fai vos soanar,
     Que no m´en mostra jauzir;
     Azautz vos mi fay abelhir,
     Dompna, e m fai vos dezirar;
     E siec vos, car mʹes tan bo,
     Quan remir vostra faisso,
     E us fug pel brug de las gens,
     E us blan, quar etz tan valens,
E us vuelh, e us col per sufrir derenan,
E us am, quar vey quʹa mon cor plazetz tan.

     Sʹieu volia ben lauzar
     Vostra lauzor, ses mentir,
     E lʹhonrar e lʹaculhir,
     Eʹl vostre avinen parlar,
     E las beutatz quʹen vos so,
     Eʹl bel sen eʹl plazen no,
     Eʹl ricx guays captenemens,
     Ben sabria ʹl meyns sabens
Quals etz, per quʹieu no us vuelh gez lauzar tan,
Cum mostra vers, ni cum ai en talan.

     Neys no mʹauzi cossirar
     Que ja us prec, ni vos aus dir
     Si cum faitz jauzen morir,
     Ni no m vuelh dezesperar;
     Quʹen la vostrʹ entencio
     Suy ricx, pueys ai sospeysso
     Quʹ Amors, quʹels ricx autz cors vens,
     Mi puesca, aitan leumens,
De vos donar so que ieu li deman,
Fin gaug entier, quʹals no ʹlh vau demandan.

     Belha dona, ges no m par
     Quʹom deya may obezir
     Autra del mon ni servir,
     En dreg dʹamor, ni honrar;
     Et a ben plazent razo
     Selh quʹes en vostra preizo,
     Quʹel vostrʹ humils, francs parvens
     Fai dels cors mortz vius jauzens;
Eʹl mal que m datz son ben, e pro li dan,
E lʹira joys, e repaus li afan.

     Na Salvatga, mout mʹes gens
     Vostre ricx captenemens,
Quʹel dig eʹl fag son gay e benestan,
Eʹl vostre cors dʹaquelh mezeys semblan.

– Wilhelm IX. –

 

Dieser Text ist Gemeinfrei.

Deutsche Übersetzung: Mehr als sonst ist mein Gedank‘

     Mehr als sonst ist mein Gedank‘
     Und mein Herz voll Innigkeit,
     Wie voll Ehrbeflißenheit:
     Drum sei hold auch mein Gesang.
     Ist so hold dann mein Gedicht 
     Daß es unsrer Huld entspricht,
     Wohlgeziemend, froh und rein
     Wird mein holdes Lied dann sein.
Wort, Wesen, Lächeln, That all eure Zier,
Die ich besing, erscheint geziemend mir.

     Drum muß ich wohl haben Drang,
     Lob und Dienstbeflißenheit
     Euch zu weihn, o Lieblichkeit!
     Und ich weiß es Amorn Dank.
     Nehmt mich selbst! Verschmäht mich nicht!
     Lohn ist das, drauf ich erpicht,
     Wie für alle Noth und Pein,
     So für holde Phantasein,
Die ihr mir schuft; Flucht, Schmeichelei, Begier,
Nachfolge, wie Entsagung nehmt von mir.

     Ja, entsage, rechn‘ auf Dank –
     Spricht Verstand – zu keiner Zeit!
     Ihr seid schön, – spricht Sinnlichkeit –
     Herrin, mehrt in mir den Drang.
     Ja, ich folg‘, ich laß‘ euch nicht,
     Wann ich schau‘ der Schönheit Licht,
     Flieh‘ ob Afterrederein,
     Schmeichle euren Zauberein,
Begehr‘ euch, zwar mein Leiden dann seid ihr,
Lieb‘ euch, denn nur zu sehr gefallt ihr mir.

     Folgt‘ ich meinem Lobesdrang,
     Lobt‘ euch mit Wahrhaftigkeit,
     Eure Ehr‘ und Gastlichkeit,
     Eurer Rede holden Klang,
     Geistesschönheit, Augenlicht,
     Locke, die sich schön verflicht,
     Mienen, die euch Würde leihn:
     Dann säh‘ auch der Dümmste ein,
Welch eine Frau ihr seid, wie würdig ihr
Der Neigung wie des Minnelieds von mir.

     Euch zu sagen meinen Drang,
     Fehlt es mir an Dreistigkeit.
     Bin zum Tod‘ ich auch bereit,
     Hoff‘ ich dennoch sonder Wank.
     Seid ihr hold, nichts dann gebricht.
     Amor kann, irr‘ ich mich nicht,
     Hehrer Herzen nicht allein
     Kann für mich auch Sieger sein.
Was zum Geschenk‘ ich fodr‘, ihr seid es, ihr;
Die höchste Lust, nichts weiter geb‘ er mir.

     Schöne Frau, ihr seid die Schrank‘,
     Euch, sonst Keiner ist geweiht
     Meine Dienstbeflißenheit;
     Amor übt mit Recht den Zwang.
     Wen eur Feßelband umflicht,
     Süßre Lage gibt es nicht.
     Eurer Mienen Zauberein
     Heißen Todte lebend sein;
Fehl und Verlust heilt und ersetzet ihr,
Die Müh‘ wird Lust, und sanft die Zornbegier.

     Spröde Herrin, Wonne leihn
     Können eure Zauberein.
Sprecht, handelt! Schön stets sprecht und handelt ihr,
Und euren Gliedern ward gleich edle Zier.

Ins Deutsche übersetzt von Karl Ludwig Kannegießer. Dieser Text ist Gemeinfrei.

Quelle: Karl Ludwig Kannegießer: Gedichte der Troubadours im Versmaß der Urschrift übersetzt, Verlag der J. F. Osiander´schen Buchhandlung, Tübingen – 1855 (2)

Similar Posts