Gedicht

Wilhelm IX.: Farai chansoneta nueva (Mit Übersetzung)

     Farai chansoneta nueva
     Ans que vent ni gel ni plueva;
     Ma dona m’assai‘ e’m prueva,
     Quossi de qual guiza l’am;
     E ja per plag que m’en mueva
No ‚m solvera de son liam.

     Qu’ans mi rent a lieys e’m liure,
     Qu’en sa carta ‚m pot escriuvre.
     E no m’en tengatz per yure
     S’iev ma bonà dompna am,
     Quar senes lieys non puesc viure,
Tant ai pres de s’amor gran fam.

     Que plus ez blanca qu’evori,
     Per qu’ieu autra non azori.
     S’m breu non ai ajutori,
     Cum ma bona dompna m’am,
     Morrai, pel cap sanh Gregori,
Si no’m bayz‘ en cambr‘ o sotz ram.

     Qual pro y auretz, dompna conja,
     Si vostr‘ amors mi desloja?
     Par queu vulhatz metre monja.
     E sapchatz, quar tan vos am,
     Tem que la dolors me ponja,
Si no’m faitz dreg dels tortz qu’ie’us clam.

     Qual pro y auretz, s’ieu m’enclostre
     E no’m retenetz per vostre?
     Totz lo joys del mon es nostre,
     Dompna, s’ambuy nos amam.
     Lay al mieu amic Dauvostre
Dic e man que chan e no bram. 

     Per aquesta fri e tremble,
     Quar de tan bon‘ amor l’am;
     Qu’anc no cug qu’en nasques semble
En semblan del gran linh n’Adam.

– Wilhelm IX. –

Dieser Text ist Gemeinfrei.

Deutsche Übersetzung: Neues Lied hab´ ich im Sinne

     Neues Lied hab´ ich im Sinne
     Vor des Frosts, des Sturms Beginne:
     Die Gebieterin, meine Minne
     Prüft sie, wie verliebt ich sei.
     Doch, was immer sie ersinne,
Nichts macht von ihrer Haft mich frei.

     Wenn mit Seele, wie mit Leibe
     Ich zum Knecht mich ihr verschreibe,
     Und wenn stets ich treu ihr bleibe,
     Haltet´s nicht für Narrethei!
     Fern von diesem schönen Weibe
Stürb´ ich vor  Liebesraserei.

     Frommts euch, strahlendste der Sonnen,
     Daß ihr wehrt mir eure Wonnen,
     Wollt ihr gehen zu den Nonnen?
     Wißt, dann ist mit mir vorbei!
     So bin ich für euch entbronnen.
Vernehmt dann meinen Todesschrei!

     Glänzt sie doch trotz Elfenbeine;
     Anbet ich drum nur die eine.
     Ach und wird sie nicht die meine,
     Zählt mich dann den Todten bei.
     Bei Gregor drum Rufs mich eine
Ihr drinnen, draußen, wo es sei!

     Frommts euch, mich als Mönch zu sehen,
     Und euch ewig fern zu stehen?
     Süßestes wird uns geschehen,
     Wenn wir lieben uns, wir zwei.
     Zu Daurostre will ich gehen,
Daß meiner Sehnsucht Bot´ er sei.

     Zittern fühl´ ich mich und bleichen;
     Meiner Lieb´ Abgötterei
     Fand wohl nimmer ihresgleichen
In Vater Adams ganzer Reih´.

Ins deutsche übersetzt von Karl Ludwig Kannegießer. Dieser Text ist Gemeinfrei.

Quelle: Karl Ludwig Kannegießer: Gedichte der Troubadours im Versmaß der Urschrift übersetzt, Verlag der J. F. Osiander´schen Buchhandlung, Tübingen – 1855 (2)

Similar Posts